Gastroskopie

ÖGD (Oesophago-Gastro-Duodenoskopie)

  • Video-Endoskopie
  • Helicobacter-Nachweis
  • Behandlung von Ösophagusvarizen durch Sklerosierung
  • Behandlung blutender Magen-Darm-Ulcera durch Unterspritzung und Clips
  • Mukosektomie bei Dysplasien/Frühkarzinomen in Ösophagus und Magen
  • Polypektomie
  • Tiefe Duodenalbiopsie zur Diagnostik von Malabsorptions-Syndromen

Die Magenspiegelung (Gastroskopie)

Die endoskopische Untersuchung

Zur Abklärung Ihrer Beschwerden hat Ihnen Ihr Arzt eine Spiegelung (Endoskopie) des Verdauungstraktes empfohlen. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Informationen geben, die Ihnen helfen sollen den Untersuchungsablauf zu verstehen.

Die Technik der Spiegelung

Zur Untersuchung verwenden wir ausschließlich modernste Endoskope, die an ihrer Gerätespitze einen Video-Chip tragen, der die Bildinformationen auf einen Bildschirm überträgt. Die in alle Richtungen flexible Instrumentenspitze kann praktisch jeden Punkt des Hohlorganes sichtbar machen.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen sind durch kontinuierliche technischer Weiterentwicklung, den Einsatz modernster Geräte und der großen Erfahrung eines gut ausgebildeten Untersuchers äußerst selten geworden. Die routinemäßig durchgeführte Spiegelung gilt heute als ungefährliche Untersuchungsmethode. Vor der Untersuchung wird der Arzt Sie nochmals über evtl. Gefahren und Risiken genauer aufklären.

Die Magenspiegelung oder Gastroskopie (Oesophago-Gastro-Duodenoskopie)

Hierunter versteht man die Untersuchung der Speiseröhre, des gesamten Magens sowie der obersten Anteile des Zwölffingerdarms unter direkter Sicht, mit der Möglichkeit Schleimhautproben (Biopsien) zu entnehmen.

Untersuchungsvorbereitung

Der Magen muss für die Spiegelung vollständig leer sein. Sie sollten vor der Untersuchung weder feste (12 Stunden) noch flüssige (2 Stunden) Nahrung einnehmen. Wichtige Medikamente dürfen aber bis 2 Stunden vor der Untersuchung mit etwas klarer Flüssigkeit eingenommen werden.
Lassen Sie sich von der Untersuchung abholen oder kommen Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln, denn nach Gabe einer Beruhigungsspritze dürfen Sie eigenhändig kein Fahrzeug - auch kein Fahrrad - lenken. Gerne rufen unsere Assistentinnen ein Taxi für Sie.

Untersuchungsablauf

Die Magenspiegelung ist schmerzlos und schnell. Sie dauert ca. 15 Minuten.

Zunächst wird der Rachen mit Hilfe eines Sprays unempfindlich gemacht und eine kurzwirksame Beruhigungsspritze verabreicht, um das Einführen des Instrumentes zu erleichtern. Während der gesamten Untersuchung werden Pulsfrequenz und Sauerstoffsättigung des Blutes automatisch überwacht.

In bequemer Linksseitenlage erhalten Sie zum Schutze des empfindlichen Instrumentes einen Kunststoffring, den Sie mit den Zähnen festhalten.

Während Sie schlafen, wird das Instrument bis in die obersten Anteile des Zwölffingerdarmes vorgeschoben. Unter langsamem Zurückziehen des Endoskopes und Einblasen von kleinen Mengen Luft werden ein Teil des Zwölffingerdarmes, der gesamte Magen sowie die Speiseröhre betrachtet und ggf. Proben entnommen.

Im Aufwachbereich werden Sie von unserer Assistentin betreut und überwacht und anschließend in die Wartezone geführt. Der untersuchende Arzt wird Ihnen dann den Untersuchungsbefund anhand von Bildmaterial erklären und die weitere Behandlung erläutern.

Bitte Trinken und Essen Sie erst, nachdem die örtliche Betäubung im Rachen abgeklungen ist.